Die Abschlussstufe 

der Paul-Moor-Schule (Stand 13.6.2017)


  

In den Schulbesuchsjahren 10-12 gehen die SchülerInnen in die Abschlussstufe und werden dementsprechend auch nach dem Kerncurriculum für die Klassen 10-12 unterrichtet. Dort tauchen nicht mehr die klassischen Unterrichtsfächer auf, sondern die Lernbereiche personale, berufliche und gesellschaftliche Bildung. Für die Klasse 12 findet der Unterricht dann auch in der Schulwohnung (An der Sorsumer Straße in Wunstorf) statt.


Es gibt mehrere Projekte, die für die SchülerInnen neu eingeführt werden: 


  1. Praxistag 
  2. Kooperationstag in der BBS
  3. Praktika
  4. Waldeinsatz
  5. Zusammenarbeit mit ProBeruf
  6. Kooperation mit der Justus-von-Liebig-Schule
  7. Lernbereich Wohnen


1. Praxistag


Es gibt jede Woche einen klassenübergreifenden Projekttag für alle Schüler der Klassen 10-12. Ziel ist es, dass die Schüler ihre Fähigkeiten in den berufsbezogenen Bereichen erweitern. Dazu werden verschiedene Projektgruppen eingerichtet, die nach einem halben Jahr gewechselt werden können. Die Projektgruppen werden von den Klassenteams der Abschlussstufe angeboten. Inhaltlich fest verankert ist dabei die Arbeit für die Schülerfirma paulgemacht. Dabei werden Dekorations- und Gebrauchsgegenstände hergestellt und die SchülerInnen in den Bereichen Planung, Bestellung, Werbung, Qualitätskontrolle und Verkauf ebenfalls größtmöglich beteiligt. Aktuell werden Produkte zum Verkauf auf Schulfesten und dem Wunstorfer Weihnachtsmarkt in der Stiftskirche sowie auf persönliche Bestellung gefertigt. Des Weiteren werden im Rahmen des Praxistages auch die Arbeitsbereiche in Haus und Hof, Büro oder Wäsche und Textil angeboten. 



2. Kooperationstag in der BBS


Im Schuljahr 2016/17 können wir leider keine Kooperation mit einer BBS anbieten. 


Die Kooperation in Anlehnung an das „Neustädter Modell“ lief von Anfang Oktober 2014  bis 31.7.2016 jeden Mittwoch von 8.00 Uhr bis 14.45 /15 Uhr. Es waren 12 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 10 -12 beteiligt. Die Schüler wurden per Fahrdienst transportiert bzw. sind „Selbstfahrer“.

Nach einer Orientierungsphase erfolgte die Aufteilung der SchülerInnen in zwei Gruppen: Nahrung sowie Farbe (vormittags) und Holz/ Bau (nachmittags). Die Gruppen wurden von fest eingeteilten Fachpraxislehrern in Kooperation mit MitarbeiterInnen der Paul-Moor-Schule unterrichtet, so dass jede Gruppe von 2–3 Pädagogen begleitet wurde (Pausenaufsicht durch PMS-KollegInnen).Im Vordergrund stand die Fachpraxis (Sicherheit am Arbeitsplatz, Arbeitskleidung, Hygiene, sachgerechter Umgang mit Werkzeug, elektrischen Geräten/einfachen Maschinen).  Die Fachtheorie wurde in Verbindung mit konkreten Lernanlässen eingebunden (Werkzeugkunde, Lebensmittel- bzw. Farb-/Holzkunde, Tätigkeitsberichte, Handlungsanweisungen). 

Am Ende des Schuljahres erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Nachweis bzw. ein kleines Zertifikat.


Die SchülerInnen konnten die Anforderungen im Bereich Berufsorientierung kennenlernen und sich in ihrer gesamten Persönlichkeit weiter entwickeln. Ziel war eine Kompetenzerweiterung/Qualifizierung in den angebotenen Arbeitsbereichen. 



3. Praktika 


Die Berufsorientierung beginnt im 10. Schulbesuchsjahr. Neben Betriebserkundungen (Betriebe der Umgebung, Landwirtschaft, Geschäfte, Werkstätten für behinderte Menschen, Altenpflegeheim, Logistik etc.; Teilnahme am „Tag der offenen Tür“), ist es zudem - auf ausdrücklichen Wunsch des Schülers oder der Erziehungsberechtigten –möglich, ein erstes „Schnupperpraktikum“ in einem Betrieb (z.B. Nachbarschaft, Eltern, Bekannte) zu absolvieren. Dieses wird vorwiegend selbst organisiert und es ist ein Antrag durch die Erziehungsberechtigten bei der Klassenlehrkraft und der Schulleitung erforderlich. Empfohlen wird ein Tagespraktikum (an einem Tag in der Woche) oder eine Dauer von ein bis zwei Wochen.


Im 11. Schulbesuchsjahr findet ein verbindliches 14-tägiges Praktikum in einer Werkstatt für behinderte Menschen (wegen der Wohnortnähe bevorzugt Lebenshilfe-Werkstatt Seelze, auch möglich: Hannoversche Werkstätten, Caritas Werkstätten, im Ausnahmefall auch Lebenshilfe Nienburg oder andere Werkstatt) in einem der verschiedenen Arbeitsbereiche wie Montage, Küche/Hauswirtschaft/Gastronomie, Holz, Metall, Fahrradwerkstatt, handwerkliche Grundtechniken oder Papierverarbeitung statt. Die Beförderung wird durch die Schule organisiert. „Selbstfahrer“ können mit dem Klassenteam im Rahmen des Unterrichts die Fahrt zum Praktikumsplatz trainieren. Eine evtl. erweiterte Fahrkarte wird nach dem Praktikum erstattet.



Zusätzlich kann auf Wunsch der Schüler oder Eltern in enger Absprache mit der Klassenlehrkraft auch ein Praktikum auf dem 1. Arbeitsmarkt  absolviert werden. Auch hier ist eine schriftliche Anmeldung erforderlich. Eine Begleitung bzw. individuelle Betreuung vor Ort kann seitens der Schule und der Arbeitsagentur in der Regel nicht erfolgen!


Im 12. Schulbesuchsjahr findet das zweite verbindliche 14-tägige Praktikum statt. Dies wird in der Regel erneut in einer Werkstatt für behinderte Menschen, jedoch gerne in einem anderen Arbeitsbereich, absolviert. Alternativ zur WfbM oder zusätzlich können sich die SuS auch für einen Praktikumsplatz in einem anderen Betrieb bewerben (z.B.: Bauverein Wunstorf, Gartenbau Wassermann, Ex& Job Wunstorf, toom-Baumarkt, etc.) und dort das Praktikum ableisten.


Es ist auf Antrag auch ein kombiniertes Praktikum „Wohnen und Arbeiten“ in einer Einrichtung (z.B. im Adolphshof,  in Lobetal, Himmelsthür, etc.), die von Schülern und Erziehungsberechtigten für die Zeit nach der Schule anvisiert werden, möglich.


Die Termine erfahren Sie vom jeweiligen Klassenteam.

  


4. Waldeinsatz 


Der Jugendwaldeinsatz in Arendsee bietet den SchülerInnen ab dem achten Schulbesuchsjahr die Möglichkeit, ein konkretes Berufsfeld (hier: Helfer/in – Forstwirtschaft) kennenzulernen und gleichzeitig das praktische Arbeiten vor Ort/in der Praxis zu erproben. Die erfahrenen Forstwirte beziehen die SchülerInnen, orientiert an den individuellen Kompetenzen, in die anfallenden Arbeiten/ihren Arbeitsalltag ein. Dabei sind sowohl aktives und selbstständiges Arbeiten als auch Teamarbeit gefordert. 


Die Freizeit am Nachmittag wird in Absprache mit den SchülerInnen gestaltet. Dies bietet zusätzlich die Möglichkeit, persönliche Interessen im Bereich Freizeit zu entwickeln. 


Der nächste Waldeinsatz wird im Mai 2018 stattfinden. Die Schüler bekommen rechtzeitig eine Anmeldung. 

  


5. Initiative Inklusion


Für die SchülerInnen des 11. Schulbesuchsjahres gibt es eine Kooperation mit ProBeruf (siehe auch http://www.pro-beruf.de/initiative-inklusion.html). Ziel ist es, die SchülerInnen umfassend über ihre beruflichen Möglichkeiten zu informieren, zu beraten, potenzialgerecht zu fördern und ihren Übergang von der Schule in das Arbeitsleben zu unterstützen. In diesem Rahmen werden drei Module durchgeführt: 

Modul 1: Kompetenzfeststellung (im schulischen Umfeld, durch ein Testverfahren)

Modul 2: vertiefte berufsfeldbezogene Berufsorientierung (im Rahmen praktischer Erfahrungen in verschiedenen Arbeitsbereichen), 

Modul 3: Berufe in der Praxis kennenlernen (individuelle Unterstützung bei der Bewerbung und Planung von Praktika). 


   

6. Kooperation mit der Justus-von-Liebig-Schule

Bei entsprechendem Interesse und Eignung können SchülerInnen mit dem Vorlauf zur Ausbildung „Werker im Gartenbau“ in Kooperation mit der Justus-von-Liebig-Schule (BBS) in Ahlem beginnen. Dafür wird es alle 14 Tage donnerstags einen Praktikumstag geben. Ziel ist es, nach der Schulentlassung dort die Ausbildung zu beginnen. Das Angebot gilt nur für Selbstfahrer (Weg kann im Rahmen des Unterrichts geübt werden!). Eine Anmeldung hierfür kann Ende des 9. Schulbesuchsjahres durch die Klassenleitung. Bitte sprechen Sie bei Interesse die Klassenleitung an. Neuerdings wird dort auch der Bereich Floristik angeboten. 

  


7. Lernbereich Wohnen


Im Rahmen des Lernbereiches Wohnen haben die SchülerInnen die Möglichkeit verschiedene Wohnformen kennenzulernen, individuelle (Wohn-)wünsche zu formulieren/zu gestalten, mit dem Wohnen zusammenhängende lebenspraktische Aufgaben zu erarbeiten und einzuüben sowie in der Öffentlichkeit relevante Einrichtungen zu erkunden und kennenzulernen. In der Schulwohnung wird dies u.a. durch regelmäßige Übernachtungen vertieft. Diesbezügliche Termine werden rechtzeitig vom Klassenteam bekannt gegeben.

 

Kontakt:
Paul-Moor-Schule
 

Paul-Moor-Weg 1

31515 Wunstorf

Zum Kontaktformular 


Das Sekretariat ist geöffnet: 

Montag

8.15 bis 12.30 Uhr

Dienstag

8.15 bis 13.00 Uhr

Mittwoch 

8.15 bis 13.00 Uhr

Donnerstag

8.15 bis 12.30 Uhr

Freitag

8.15 bis 11.30 Uhr

In den übrigen Zeiten erreichen sie unseren Anrufbeantworter unter der Telefonnummer: 

05031/9507-0

 

93377